| Zum Imagefilm |

Neurologie – ambulante neurologische Reha für Menschen aus Essen

Definition: Neurologie

Der medizinische Fachbegriff Neurologie setzt sich aus den griechischen Worten neuron (Nerv) und logia (Lehre, Wissenschaft) zusammen. Die Neurologie beschäftigt die Lehre der Erkrankungen des Nervensystems, wobei die Grenze zur Psychiatrie teilweise fließend ist. Folgende Organsysteme werden in der Neurologie untersucht und behandelt: das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark), die Umgebungsstrukturen und blutversorgende Gefäße sowie das periphere Nervensystem inklusive  den damit verbundenen Muskeln.

Welches Ziel verfolgt das Praxisteam Reha Theaterpassage im Bereich Neuropsychologie?

Die Neuropsychologie ist eine Teildisziplin der Psychologie und der Neurowissenschaften. Sie befasst sich hauptsächlich mit der Variation physiologischer Prozesse  im Zentralnervensystem und deren Auswirkungen auf psychische Prozesse. Als noch junger Fachbereich beschäftigt sich die Neuropsychologie  vorwiegend mit den Folgen zerebraler Traumata. Ziel des Praxisteams der Reha Theaterpassage ist es, Verhalten und Erleben des Patienten mittels physiologischer Prozesse zu beschreiben und zu erklären. Die Vorgehensweise beruht auf den Variationen des Nervensystems sowie deren Darstellung. Durch transkranielle Magnetstimulation oder bestimmte pharmakologische Substanzen können die Auswirkungen von temporären Stimulationen oder Hemmungen von bestimmten neuronalen Bereichen studiert werden. Darstellungstechnisch werden zwei verschiedene Methoden angewandt: Strukturell erfolgt die Darstellung in der Reha Theaterpassage in Essen mittels bildgebender Verfahren wie  der Computertomographie, Magnetresonanztomographie, der Funktionellen Magnetresonanztomographie, der Single-Photon-Emissionscomputertomographie oder der Positronen-Emissions-Tomographie. Das Erfassen der elektromagnetischen Aktivität wird in der Praxis  per Elektroenzephalografie, Nahinfrarotspektroskopie,  Elektrodermale Aktivität oder Magneto-Enzephalographie erforscht.

Neuropsychologische Therapiemaßnahmen – vom Praxisteam der Reha Theaterpassage in Essen

In der Praxis der Reha Theaterpassage in Essen wird im Zuge eines Gemeinschaftsprojektes mit dem Katholischen Klinikum in Essen der fortlaufende neuropsychologische Rehabilitationsprozess der Patienten ambulant gesteuert und überwacht. Folgende Erkrankungen werden behandelt: Schlaganfälle, zerebrale Sehstörungen wie z. B. Gesichtsfelddefekte, Schädel-Hirn- sowie Rückenmarksverletzungen und Querschnittslähmungen, Hirn- und Rückenmarkentzündungen, Gehirntumore, Wirbelsäulenerkrankungen wie z. B. Bandscheibenvorfälle, Nervenerkrankungen und -verletzungen, neuromuskuläre Erkrankungen, Bewegungsstörungen sowie Orientierungs- und  Gedächtnisstörungen.